Wie funktioniert ein Kinderinterview?

Was wollen Sie gegen Armut tun? Haben Sie schon mal gelogen? Müssen für die Produkte ihrer Firma Kinder arbeiten? Wird man durch Erfolg eingebildet? 

 

Prominente werden ständig interviewt. Oft bekommen sie immer wieder die gleichen Fragen gestellt – und wissen genau, was sie darauf antworten sollen. Worauf viele nicht vorbereitet sind: auf die Fragen von Kindern. Bei „Dein SPIEGEL“ stellen nicht die Erwachsenen die Fragen – sondern die Kinder.​

In jeder Ausgabe von „Dein SPIEGEL“ werden wichtige Menschen aus Politik oder Wirtschaft, bekannte Sportlerinnen und Sportler oder Prominente aus Musik, Film und Fernsehen befragt – von Kinderreportern. Bisher waren unter anderem dabei:

Der Fußballer Thomas Müller, die Beachvolleyball-Spielerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, Kanzlerin Angela Merkel, Grünen-Politiker Robert Habeck, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, die Schauspieler Elyas M'Barek und Matthias Schweighöfer, die Komikerin und Synchronsprecherin Anke Engelke, der Rapper Cro, die Sängerin Lina Larissa Strahl, die Band Boss Hoss sowie die Chefs und Chefinnen von Firmen wie 

Adidas, Alnatura, Langnese, Ritter Sport, Google Deutschland, Burger King, Microsoft Deutschland und viele mehr.

 

 

Wie läuft ein Kinderinterview ab?

Der Anruf

Jedes Leserkind unter 14 Jahren kann sich bewerben. In der Bewerbung stellen sich die Kinder vor und erzählen, wofür sie sich interessieren und was ihre Hobbys sind. Gibt es ein Interview in der Nähe des Wohnorts, sucht die Redaktion Kinder aus, die gut zu dem Thema passen. Kinderinterviews werden immer im Team geführt: Mal werden zwei Kinder ausgewählt, manchmal mal darf ein Kind seinen besten Freund oder seine beste Freundin mitbringen.

 

Die Recherche

Als erstes bereiten sich die Kinder auf Ihren Gesprächspartner oder ihre Gesprächspartnerin vor: Sie lesen Artikel, recherchieren im Internet, sehen sich vielleicht Filme oder YouTube-Clips an. Danach überlegen sie sich die Fragen, die sie stellen wollen. Dabei werden sie natürlich von den Profis aus der „Dein SPIEGEL“-Redaktion unterstützt.

 

Das Interviewtraining

Ein Journalist oder eine Journalistin von „Dein SPIEGEL“ trifft sich mit den beiden Kindern vor dem Termin. Gemeinsam bereiten sie sich vor. Dabei gibt es Tipps wie: „Was passiert, wenn jemand die Frage nicht richtig beantwortet?“ (Antwort: Nicht lockerlassen, Rausreden und Palavern gilt hier nicht) und „Was darf man fragen?“ (Alles, was einen interessiert), „Was macht man gegen Nervosität?“ (Antwort: Durchatmen und sich das Gegenüber in Unterhose vorstellen).

 

Das Interview

Unsere jungen Reporterinnen und Reporter sind schon an den tollsten Orten empfangen worden: im Bundeskanzleramt, in der Schokoladenfabrik, auf dem Beachvolleyball-Feld, an der Kletterwand, hinter der Bühne eine Popkonzerts, in der UN-Zentrale. Dann geht es los: Die Kinder stellen die Fragen. Jemand aus der Redaktion ist zwar die ganze Zeit dabei, damit nichts schief geht, hält sich aber die meiste Zeit im Hintergrund. Das Gespräch wird von der Redaktion mitgeschnitten, aufgeschrieben und gekürzt – und landet im nächsten „Dein SPIEGEL“.

Bewirb dich hier als Kinderreporterin oder Kinderreporter!